27.10.2020

„Nirgendwo lässt sich lebendiger lernen als direkt vor Ort“



Projekt „Waldwoche“ auf dem Kossehof hat als kostenfreie Ferienfreizeit für Kinder stattgefunden.


Bewegung an der frischen Luft, Gemeinschaft erleben und soziales Lernen sind wichtig für die Entwicklung von Kindern. Und genau diese Voraussetzungen sind während der Conona-Pandemie nicht gegeben. Um Kinder zu fördern, hat das Niedersächsische Kultusministerium das Projekt „LernRäume“ ins Leben gerufen. Natürlich ist der Kossehof als Ökologischer Anbau und eine Einrichtung der Volkshochschule Meppen mit seinen Angeboten mit dabei.

Gleich zwei Kindergruppen haben während der Herbstferien eine abwechslungsreiche Waldwoche auf dem Kossehof verbracht. Zusammen mit der Waldpädagogin Carola Freise aus Höltinghausen und der pädagogischen Mitarbeiterin Indra Niermann-Migura
erkundeten sie von 9 bis 13 Uhr und 14 bis18 Uhr den Wald und seine ökologischen Zusammenhänge. Enthüllt wurden auch seine Bewohner wie Rehe, Eichhörnchen, Wildschweine oder Mader. „Nirgendwo lässt sich lebendiger lernen als direkt vor Ort“, so das Motto der Waldpädagogin, die früher als Försterin tätig war, Ihr Hund Asterix begleitete die Kinder bei allen Wanderungen und wurde gefeiert wie ein Superstar.

Jeder Tag begann mit einer Begrüßungsrunde draußen auf dem Hof. „Ich freue mich, dass es nicht regnet und die Sonne scheint“, sagte Thilo. „Ich freue mich, dass wir hier alle sind und in den Wald gehen“, ergänzte Katharina. Im Wald konnten die Kleinen dann nach Herzenslust toben und Naturmaterialien sammeln. Auch die Kreativität kam nicht zu kurz. Gleich am Anfang hat jedes Kind eine Schatzkiste aus Verpackungen gebastelt und füllte sie mit allem, was man im Herbst im Wald so findet - Eicheln, Zapfen, bunten Blättern. Es wurden auch Baumbilder aus Ton gemacht und Rehhufe aus Gips gegossen.

Für das Projekt ist die Umweltpädagogin Nele Janssen verantwortlich. Sie ist auf dem Kossehof für die Umweltbildung zuständig und denkt sich verschiedene Formate für Kindergärten und Schulen aus. Es können nach ihren Worten Projekttage sein, bunte Vormittage im Wald oder Führungen durch den Öko-Hof.
VHS Fachbereichsleiterin Rita Rottau berichtete, dass der Kossehof bereits zum zweiten Mal die „Waldwoche“ im Rahmen von „LernRäume“ durchführte. „Weitere spannende Projekte für Kinder werden folgen“, darauf wies auch die Kossehof-Leiterin Christine Gößling-Preuß hin. Die Angebote würden je nach Bedarf individuell gestaltet.
Kontakt: Telefon 05931 8878396 oder E-Mail: nele.janssen@vhs-meppen.de

Foto: VHS
Viel Spaß bei der Waldwoche und viel Freiraum hatten die Kinder auf dem Kossehof.